Interview mit Paul Saxton von Lincoln Mining Corp.

Am 2. Juni 2014 hatte ich die Gelegenheit, Paul Saxton – CEO und Präsident von Lincoln Mining Corp. (TSX.V: LMG | ISIN: CA5340182057) – in Frankfurt zu einem persönlich Gespräch treffen zu können. Lincoln Mining ist ein kanadisches Edelmetallexplorations- und entwicklungsunternehmen mit den zwei entwickelten Liegenschaften Pine Grove und Bell Mountain im Westen Nevadas, einer fortgeschrittenen namens Oro Cruz im Südosten Kaliforniens sowie der Liegenschaft La Bufa im Südwesten Chihuahuas, Mexiko.


Lincoln Mining hatte nicht nur mit den Widrigkeiten der seit zweieinhalb Jahren sehr schlechten Marktentwicklung für Bergbauaktien zu kämpfen. Es ist schon wirklich eine absolute Rarität im Bergbaubereich, womit Lincoln Mining zusätzlich konfrontiert wurde. Man besaß einen Großinvestor namens Procon Mining and Tunneling Ltd., der fast ein Drittel der Aktien von Lincoln sowie eine Wandelanleihe hielt, aber mehrheitlich zu dem chinesischen Staatsunternehmen Sinomach (China National Machinery Industry Corporation) verwurzelt ist. Da Lincolns Goldprojekte in Nevada zu nah an einem US-Militärstützpunkt liegen, gaben die US-Genehmigungsbehörden Lincoln die Anweisung, die Finanzierungstransaktion mit Procon rückgängig zu machen. Diese schwierige Rückabwicklung benötigte einige Monate zur endgültigen Durchführung und bremste das Unternehmen in seiner operativen Weiterentwicklung der beiden Goldprojekte aus, da auch der Zugang zu den Projektarealen eingeschränkt wurde. Anfang März 2014 freute sich Lincoln Mining bekannt zu geben, dass der kanadische Minenunternehmer Ronald K. Netolitzky das Aktienpaket von Procon übernehmen und die komplette Ausgliederung von Procon – durch die US-Börden genehmigt – abgeschlossen werden konnte.

Im Folgenden nun die Informationen zu den einzelnen Projekten:

LA BUFA

Man plant, diese Liegenschaft in der nächsten Zeit zu veräußern, man möchte aber einen akzeptablen Verkaufspreis erzielen. Der Nettoerlös aus einem potenziellen Verkauf würde 50:50 mit Elgin Mining geteilt werden, die das Projekt auf Optionsbasis zwischenzeitlich zur Weiterentwicklung übernommen hatten. In das Projekt sollen keine großen Investitionen mehr getätigt werden, die absolute Priorität haben Pine Grove und Bell Mountain.

ORO CRUZ

Dieses kalifornische Projekt soll eine zukünftig gute Entwicklungsbasis besitzen und ist ein Favorit von Paul Saxton, da es zum einen höhere Goldgehalte als Pine Grove und Bell Mountain beherbergt, zum anderen zeichnet sich die Gegend um Oro Cruz durch interessante Mineralisierungen aus. Man überlegt deshalb mittelfristig, ob weitere Landpakete hinzugekauft werden sollen – solange es die Kriegskasse erlaubt. Ein mögliches Szenario für eine schnellere Weiterentwicklung dieser Liegenschaft könnte auch die Ausgliederung von Oro Cruz in ein gemeinsames Joint Venture (mögliche Besitzverhältnisse 65:35) mit einer anderen Bergbaugesellschaft, die notwendiges Kapital mitbringen würde, sein.

PINE GROVE & BELL MOUNTAIN

Die oberste Maxime – so bekräftigte es Paul Saxton mir –  ist es, Pine Grove und Bell Mountain so schnell wie möglich als Tagebau in Produktion zu bringen. Hierauf konzentriert man den größten Teil von Arbeitskraft und Finanzkapital innerhalb des Unternehmens. Die NI43-101 konformen Ressourcenschätzungen zu den beiden Nevada-Projekten sind im Branchenvergleich nicht besonderlich groß, lassen aber eine nachgewiesene, wirtschaftliche Abbaubarkeit (siehe Ergebnisse der PEA) zu. Pine Grove hat nach Einschätzung von Paul Saxton ein weiteres Explorationspotenzial von bis zu 700.000 Unzen Gold, Bell Mountain von bis zu 500.000 Unzen Gold. Mit der jetzt anstehenden Finanzierung in Höhe von $5,1 Mio. CAD (12 Mio. neue Aktien zu $0,25 CAD sowie 6 Mio. Warrants zu $0,35 CAD) soll der behördliche Genehmigungsprozess abgeschlossen werden können. Dazu müssen u. A. Operationspläne erstellt und metallurgische Arbeiten sowie geotechnische Bohrungen durchgeführt werden. Man rechnet damit, dass man alle notwendigen Unterlagen im Februar/März nächsten Jahres beisammen hat, um sie bei den US-Behörden einreichen zu können. Wenn alles gut läuft, kann man mit einem positiven Bescheid der Behörden im späten Herbst 2015 kalkulieren.

Erst wenn die offiziellen Genehmigungen vorliegen, sind die Banken bereit, intensivere Kreditgespräche zur Finanzierung von um die $35 Mio. zu führen. Der erste Produktionsanlauf könnte dann schon im 2. Drittel 2016 bei etwa 20.000 Unzen Gold aufs Jahr gerechnet erfolgen. Auf die Frage, ob die anvisierten All-in Kosten pro Unze Gold von $800 aufgrund der recht hohen Kosteninflation in der Bergbaubranche immer noch akkurat erscheinen, antwortete Paul Saxton, dass es weiterhin sein Ziel ist, diesen in der PEA von Ende 2011 ausgegebenen Richtwert zu erreichen. Die eigene Mühle wird eine Verarbeitungskapazität von 5.000 Tonnen pro Tag besitzen. Bei konservativ und durchschnittlich gerechneten 1 Gramm Gold pro geförderter Tonne sowie einer 85%igen Gewinnungsrate durch die Laugung kann man mit 4.250 Gramm Gold pro Tag rechnen, was einer Jahresproduktion von etwa 30.000 Unzen Gold entspricht. Das Ziel von Paul Saxton ist eine Jahresproduktion von 56.000 Unzen Gold.

FAZIT

Der jüngst erreichte Meilenstein mit der erfolgreichen Rückabwicklung der chinesischen Procon-Finanzierung erlaubt es Lincoln Mining, wieder aus dem Vollen schöpfen zu können und ohne Einschränkungen die weitere Entwicklung von Pine Grove und Bell Mountain angehen zu können. Eine derart große Umfinanzierung in solch einem schlechten Marktfeld durchzuführen, spricht klar für den Zukunftswert des Unternehmens Lincoln Mining. Warum sollte ein gestandener Minenunternehmer – wohlwissend einer Aktienkonsolidierung sowie weiteren Verwässerung – einen solch großen Geldbetrag in einen Goldexplorer mit einer Marktkapitalisierung von ca. $4,2 Mio. CAD investieren, wenn er nicht genau wüsste, welches Potenzial in diesem schlummert? Das Management und die Vorstände haben das Unternehmen durch eine schwierige Phase auch mit eigenen Überbrückungsgeldern geführt. Auch wenn ich persönlich etwas skeptisch bei den All-in Kosten von $800 pro Unze Gold bin, überzeugen insgesamt die Fakten bei Lincoln Mining. Die weitere Gesamtentwicklung des Rohstoffaktienmarkts wird jedoch noch einige Zeit ungewiss und hochvolatil sein. Lincoln Mining ist im Gegensatz dazu auf einem guten Wege, substanziellen Aktionärsmehrwert zu schaffen.

 


 

GRAPHIKEN

 

5-Jahres Candle-Stick-Chart Kanada unadjustiert,

d.h. die jüngst stattgefundene Aktienkonsolidierung wurde bezüglich älteren Aktienpreisdaten nicht berücksichtigt.

LMG-modifizierter-Chart

(für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf die Graphik!)

 

Aktiengenese

LMG-Entwicklung-ausstehende-Aktien(für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf die Graphik!)

 


 

Hinweis analog zu §34b WpHG: Der Autor (zugleich auch Blogbetreiber) hielt weder zum Zeitpunkt des Interviews noch bei der Erstellung und Veröffentlichtung dieses Artikels Aktien, Optionen oder Warrants von Lincoln Mining Corp..

Der Autor übernimmt bezüglich Richtigkeit, Genauigkeit, Eintrittswahrscheinlichkeit, Aktualität für die für die Prognose verwendeten und kalkulierten Daten, sowie übersetzter Texte weder Haftung oder Gewährleistung!

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Haftung, Risiken, Interessenskonflikten, Informationsverteilungsbeschränkungen, Datenschutz und Urheberrecht!

 


 

VN:F [1.9.22_1171]

Beitragsbewertung

Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.